Header-Bild

SPD Adlershof

Adlershofer Positionen

Adlershof ist ein lebens- und liebenswerter Kiez. Wir setzen uns dafür ein, dass das auch vor dem Hintergrund einer wachsenden Stadt so bleibt. 

Vision

Wir Sozialdemokrat/innen sehen Adlershof als einen großen gemeinsamen Ortsteil zwischen Tradition und Moderne, Wohnen und Arbeiten, Alt und Jung.

Wir wollen ein Adlershof mit einem starken und solidarischen Miteinander, geprägt aus Vielfalt, Toleranz und Respekt. Ein Ortsteil mit einer weiterhin aktiven Bürgerschaft, die gemeinsam gute Lösungen schafft, einer lebendigen Geschäftsstraße mit einem attraktiven Markt im Mittelpunkt, die zum Verweilen einladen. Ein Kiez, der als Vorbild gilt: modern, kreativ und innovativ.

Wir als Sozialdemokrat/innen wollen das gemeinsam mit Ihnen schaffen. Wir sehen uns als Partner zur Umsetzung gemeinsamer Ideen und Visionen, um Adlershof nachhaltig eine gute Perspektive zu geben.

Stadtentwicklung

Der Zuzug von neuen Mitbürger/innen auch in Adlershof erfordert den Neubau von Wohnungen. Wir wollen gewährleisten, dass dabei insbesondere durch die städtischen Wohnungsbaugesellschaften und auch die Wohnungsbaugenossenschaften bezahlbarer Wohnraum entsteht und die heterogene Zusammensetzung der in unserem Ortsteil lebenden Bevölkerung erhalten bleibt. Wohnraum muss für Jung und Alt bezahlbar bleiben. Darüber hinaus sollen städtische Wohnungsbaugesellschaften speziellen Wohnformen (barrierefreiem Wohnen, Wohnen in Wohngemeinschaften, generationsübergreifendem Wohnen) mehr Raum geben.

Seit Jahren setzen wir uns für die Möglichkeit einer Neugestaltung des zentralen Bereichs um den Marktplatz und die Dörpfeldstraße ein. Durch den vom Bezirksamt mit großer zivilgesellschaftlicher Unterstützung von Aktiven aus Adlershof eingebrachten Antrag auf Fördermittel aus der Städtebauförderung, wurde das Gebiet rund um die Dörpfeldstraße Teil des Programms „Aktive Zentren“. Über einen Zeitraum von acht Jahren stehen finanzielle Mittel zur Verfügung, um die traditionelle Geschäftsstraße zu stärken und in ihre Kundenorientierung zu profilieren. Gleichzeitig soll der öffentliche Raum insgesamt, aber auch die soziale und kulturelle Infrastruktur, verbessert und im Hinblick auf die Bedürfnisse der Bewohnerschaft Adlershofs optimiert werden.

Von zentraler Bedeutung ist dabei aus unserer Sicht ein Verkehrskonzept für den Bereich um die Dörpfeldstraße, das die Aufenthaltsqualität nachhaltig erhöht. Dafür sollte der Durchgangsverkehr reduziert werden, durch Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung und -sicherung.  Der Marktplatz muss durch eine entsprechende bauliche Aufwertung wieder ein Mittel- und Anziehungspunkt für das Leben im Kiez werden. Hierbei ist auch der Neubau bzw. die Umgestaltung der Marktpassage zu betrachten.

Insgesamt setzen wir uns für ein intelligentes Baustellenmanagement im Rahmen von Aktive Zentren ein, um die Nachteile einer Baustelle für die Anlieger/innen zu minimieren. Wir setzen uns für einen zügigen Weiterbau der Straßenbahnverbindung über den Groß-Berliner Damm bis zum S-Bahnhof Schöneweide ein. Die bestehenden Tram-Verbindungen müssen konsequent barrierefrei werden, um die Fortbewegung von mobilitätseingeschränkten Menschen oder Eltern mit Kinderwagen im Öffentlichen Personennahverkehr sicherzustellen. Insbesondere in den Hauptzeiten des Berufsverkehrs muss die Taktfrequenz der Buslinie 164 erhöht werden, um auch hier eine attraktive ÖPNV-Verbindung als Alternative zum privaten Kraftfahrzeug anbieten zu können. Auch die Anbindung des Wohngebiets in der Neltestraße haben wir weiterhin im Blick, wenngleich es hier kreativer Lösungen bedarf.

Die SPD Adlershof setzt sich dafür ein das Radfahren in Adlershof attraktiv und sicher zu gestalten. Das umfasst die Einbeziehung des Radverkehrs in die Neugestaltung der Dörpfeldstraße, ein für Radfahrende gut nutzbares Nebenstreckennetz und sichere Fahrradabstellmöglichkeiten an allen wichtigen Punkten und insbesondere am S-Bahnhof Adlershof. Wir fordern vom Berliner Senat, hier die Möglichkeit der Errichtung und des Betriebs eines Fahrradparkhauses ernsthaft zu prüfen.

Auch wenn die bezirklichen Mittel für bauliche Unterhaltung beschränkt sind, werden wir weiterhin darauf hinwirken, die Wege gerade auch für Fußgänger/innen zu verbessern. Dazu gehören neben der Weiterführung der bereits weit fortgeschrittenen barrierefreien Umgestaltung von Kreuzungsbereichen und Straßenquerungen auch die bauliche Instandsetzung von Gehwegen überall dort, wo sie insbesondere für mobilitätseingeschränkte Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie  Seniorinnen und Senioren Gefahren in der täglichen Fortbewegung bergen.

Im Umfeld der Dörpfeldstraße, aber auch im Bereich des Ärztehauses und des Reha-Zentrums in der Albert-Einstein-Straße, ist die Parkplatzsituation verbesserungswürdig. Es ist nicht einfach, hier Lösungen zu finden, aber die SPD Adlershof wird mit den Verantwortlichen im Gespräch bleiben, um hier zumindest mittelfristig Verbesserungen zu erreichen.

Adlershof ist objektiv ein sicherer Ortsteil. Mangelnde Ordnung und Sauberkeit, unübersichtliche Wege und Straßenecken sowie schlechte Beleuchtung beeinträchtigen das subjektive Sicherheitsempfinden. Daher werden wir weiterhin daran mitwirken derartigen Stellen in unserem Ortsteil zu optimieren.

Wir werden uns zudem weiterhin intensiv dafür einsetzen, dass die verbliebenen „hässlichen Ecken“, ungepflegte Brachflächen und Bauruinen, die leider oftmals privaten Eigentümern zuzuordnen sind, baldmöglichst verschwinden.

Soziales und Integration

Die SPD Adlershof setzt sich für den Erhalt der berühmten Berliner Mischung von Wohnen und Arbeiten auch in Adlershof ein. Wohnungsknappheit darf nicht zu Ghettoisierung führen. Daher setzen wir uns für sozial verträglichen Wohnungsneubau in Adlershof ein. Wir suchen das Gespräch mit den Wohnungsbaugesellschaften, um beharrlich für eine soziale Ausgewogenheit der Mieter zu werben.

Wir heißen Flüchtlinge in Adlershof willkommen und bekennen uns zum Recht auf Asyl. Wir wissen von den Sorgen einiger Bürger/innen vor einer möglichen Überforderung der Behörden und des Kiezes. Wir arbeiten daher mit der Asylberber/innenunterkunft und Notunterkunft in Adlershof zusammen, um eine schnelle und geräuschlose Integration der Bewerber/innen in unserem Kiez zu fördern. In Adlershof gelingt dies durch den Einsatz von Schulen, Kitas, Vereinen und vielen Bewohner/innen außerordentlich gut. Dafür danken wir allen Aktiven! Wir werden das Engagement weiter unterstützen. Gleichzeitig fordern wir alle Bürger/innen mit Fragen, Zweifel oder Ängste auf, sich an uns zu wenden. Wir informieren gern.

Entschieden treten wir der Propaganda und Gewaltbereitschaft von Nazis entgegen, die Hass und eine Spaltung der Gesellschaft säen. Wir werden weiterhin Demonstrationen gegen Rechts unterstützen.

Bildung und Familie

Zur Stärkung der Interessen von Familien mit Kindern und Jugendlichen wird in beiden Planungsräumen trotz des geringen Flächenpotentials eine bessere Versorgung mit Grünanlagen und öffentlichen Spielplätzen (Sanierung und Neubau) angestrebt.

Die SPD setzt sich für einen vernetzten Kulturstandort Adlershof ein: Dies beinhaltet die nachhaltige Nutzung der Musikschule und der Stefan-Heym-Bibliothek, die langfristige Erhaltung der Jugendeinrichtung Grimau und eine Weiterentwicklung des Heide-Campus.

Außerdem unterstützen wir die Weiterentwicklung des Stadteilzentrums Alte Schule im Rahmen des Programms Aktive Zentren.

Tourismus und Kultur

Im Tanzstudio art changé in der Moriz-Seeler-Straße 1 werden regelmäßig Theaterstücke gespielt. Das langfristige Ziel ist es, das denkmalgeschützte Haus zu sanieren. Wir setzen uns dafür ein, dass auch nach der Sanierung und teilweise Neunutzung des denkmalgeschützten Gebäudes, das Theater an dem Standort verbleiben kann.

Als SPD unterstützen wir weiterhin kreative Kunstaktionen wie FestLichT, den Weihnachtskalender, die Fête de la Musique oder den Laserstrahl, sind aber auch an weiteren Ideen zur künstlerischen Aufwertung unseres Kiezes interessiert. 

WISTA

Der Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Adlershof (WISTA) ist eine deutschlandweite Erfolgsgeschichte. In den vergangenen Jahren sind tausende neue Arbeitsplätze und Wohnungen entstanden. Doch Wohn- und Arbeitsorte sind für die meisten Menschen nur in Ausnahmefällen im selben Stadtquartier verortet.  Im Rahmen des integrierten Stadtteilkonzeptes unterstützen wir die Initiierung von Netzwerken von lokalen Akteuren aus Interessenverbänden, kleinteiligen Wirtschaftsstrukturen aus Handel, Handwerk und Dienstleistungen zur Stärkung des Entwicklungsprozesses und zur Standortsicherung. Der erste Brückenschlag ist mit der Aufnahme der Dörpfeldstraße in das Förderprogramm der Aktiven Zentren erreicht.

Internationalität, Offenheit und Toleranz sind für den Wirtschafts- und Bildungsstandort rund um die WISTA unabdingbar und ein wichtiger Wirtschafts -und Standortfaktor. Das unterstützen wir.

Wir für unseren Kiez

Wir schätzen freiwilliges Engagement in unserem Kiez! Die SPD arbeitet z.B. mit den Kirchen im Stadtteil zusammen und hilft dabei mit, unsere Köllnische Heide sauber zu halten. Ehrenämter, ob nun im Sport, in der Jugendarbeit, in der Seniorenbetreuung oder anderen wichtigen Projekten sind der Kitt, der unser Gesellschaftsleben zusammenhält. Die SPD ist sich bewusst, dass dies immer wichtiger wird und steht für eine Förderung des Ehrenamts. Dabei kennt keiner die Bedürfnisse besser als die lokalen Akteur/innen in den jeweiligen Bereichen. Gemeinsam möchten wir die Probleme beim Namen nennen und Lösungsansätze ausarbeiten.

Unser Kiez Adlershof zeichnet sich aus durch eine gute Nachbarschaft. Nachbarschaftliches Interesse und ein intaktes Gemeinschaftsleben machen einen Stadtteil zu einer Heimat. Die SPD bemüht sich, wo immer es möglich ist, dieses Miteinander zu fördern.

Als Teil dieses Miteinanders ist es uns wichtig gesellschaftliche Zusammenkünfte wie das Herbstfest, den neu gegründeten Kiezbeirat sowie die Adlershofer Zeitung zu erhalten und weiterzuentwickeln. Bürgervereine   wie Cöllnische Heide e.V. oder meinAdlershof und auch Interessengemeinschaften wie die IG Dörpfeldstr oder das Festkomittee sind wichtige Stützen bürgerschaftlichen Engagements, da sie Interessen verschiedener Bürger/innen vertreten. Gleichzeitig sind sie kritische Gesprächspartner für die Politik und können auf pragmatischem Wege viel Gutes bewegen. Sie bilden aufgrund der unterschiedlichen Interessen, die sie vertreten, einen wichtigen Partner für das Programm „Aktive Zentren“, zu dem auch alle Bürger/innen in Adlershof aufgerufen sind, sich einzubringen. Wir möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen. Gemeinsam können wir daran arbeiten, unseren Kiez schöner zu machen und unsere Gemeinschaft zu stärken. Engagieren Sie sich bei uns!

 

Fotos

Aus unserer Abteilungsarbeit ...

Mehr Fotos finden Sie auf www.flickr.com

 

Aktuelles

  • Website befindet sich im Umbau. Liebe Besucherinnen und liebe Besucher, willkommen auf der Website der SPD-Treptow-Köpenick. Diese Website befindet sich aktuell im Umbau.    Wir danken für Ihr Verständnis ...
  • Diskussion zur Rolle Russlands in Europa mit Niels Annen.
  • Grabpflege. Ende Oktober startete auf Initiative von Dagmar Reschke-Radel von der SPD Adlershof die ehrenamtliche Grabpflege des Grabes der Familie Martin, des ersten Fleischermeisters in Köpenick, ...
  • Vernissage - Schauen Sie vorbei. 3. November 18.30 Uhr Vernissage der Ausstellung "Bis zum Fluss, bis zum Meer!" Das ewige Lied von der Sehnsucht - fotografisch interpretiert von Beate Laudzim in der Galerie im SPD-Büro, ...
  • Ergebnis der Bundestagswahl 2017. Die SPD Treptow-Köpenick hat ihr schlechtestes Ergebnis bei diesen Wahlen erhalten und wir konnten kein Bundestagsmandat erringen. Unser Kandidat Matthias Schmidt erhielt 13,8 % der Erststimmen ...
 

Multimedia


Ana-Maria Trasnea (Platz 10, BVV-Liste der SPD)


Wahlwerbespot SPD Berlin

 

 

Unsere Positionen

 

Matthias Schmidt

Matthias Schmidt - Ihr Bundestagskandidat